Recent News


Regular Season 2017/2018

Keller, Coyotes bounce back after OEL returns

Kaum ist Oliver Ekman-Larsson zurück (wenn auch nicht bei 100%), schon befinden sich die Arizona Coyotes wieder auf der Siegesstraße.

 

Den Auftakt machten die Coyotes gegen die Golden Knights, die man mit 5:2 (Dvorak, Keller, Domi x2, Crouse) vom heimischen Eis fegte. Es folgte eine dramatische Begegnung in Edmonton mit mehreren Führungswechseln. Trotz eines schnellen 0:3 Rückstandes konnte man das Match durch eine starke kämpferische Leistung und einen Game Winner des Rückkehrers OEL in Overtime mit 7:6 (Keller x2, Rieder, Strome, Perlini, Weal, OEL) für sich entscheiden.

 

Einem 5:3 in Calgary (Keller, Dvorak, OEL, Strome, Crouse) folgte ein kurzer Dämpfer durch das 4:5 gegen die New Jersey Devils (Stepan, Perlini, Keller, Berglund), bevor Antti Raanta - erneut gegen den neuen Lieblingsgegner aus Las Vegas - durch ein 4:0 seinen zweiten Shutout der Saison feiern konnte (Keller, Dadonov, Fischer, Stepan).

 

Die wohl größte Wirkung hatte OEL's Rückkehr auf Rookie Clayton Keller. Der Youngster überzeugte einmal mehr mit 6 Treffern aus 5 Spielen und führt damit mittlerweile die Franchise-interne Scorer-Wertung an.

 

#LetsGoYotes

Coyote struggle following OEL injury

Bis Mitte November war man bei den Coyotes mit der Bilanz von 5-2-1 recht zufrieden...

 

Den Niederlagen in Carolina (2:3 - Dadonov, Dvorak), Waschington (4:7 - Domi, Fischer, Rieder, Keller) und nach Overtime in Detroit (2:3 - Keller, Rieder) standen Siege gegen die Buffalo Sabres (6:5 - Keller x2, Rieder x2, Perlini), Pittsburgh (3:2 - Strome, Keller, Rieder) und St. Louis (4:3 - OEL, Rieder, Domi, Stepan) gegenüber.


Mit dem Auftakttreffer in St. Louis war auch endlich der Bann bei Captain Oliver Ekman-Larsson gebrochen und auf dem Programm standen nun die lange erwartenden Back-To-Back Spitzenspiele gegen die Winnipeg Jets - dem aktuell ärgsten Verfolger der Coyotes. 

 

Entgegen den Erwartungen der sog. Experten konnten die Coyotes durch ein 4:1 in Glendale (Domi, Dvorak, Fischer, Perlini) und ein 5:3 in Winnipeg (Perlini x2, Domi, Yandle, Crouse) beide Begegnungen für sich entscheiden und die Jets somit weiter auf Distanz halten. Doch die Sache hatte einen Haken, denn Ekman-Larsson verletzte sich in Winnipeg und fehlte den Yotes somit in den kommenden Wochen.

 

Den individuellen Wert von OEL für die Wüstenfüchse erkennt man wohl am ehesten wenn man sich die Bilanz nach seiner Verletzung anschaut...

 

Lediglich das erste Spiel in Montreal konnten die Yotes mit 4:2 (Yandle x2, Perlini, Martinook) für sich entscheiden. Es folgten 4 Niederlagen am Stück und damit die bis dato einzige kleine Niederlagenserie in der aktuellen Saison. Die Kanada-Reise endete mit einem 2:4 in Ottawa (Dadonov, Goligoski) und einem 3:4 nach Overtime in Toronto (Domi, Keller, Perlini). Und auch im heimischen Glendale lief es mit einem 1:2 gegen die Sharks (Keller) und einem 3:6 gegen den Rivalen aus Los Angeles (Dvorak, Perlini x2) nicht viel besser.

Es bleibt die Hoffnung, dass OEL bald in den Roster der Coyotes zurückkehrt und damit eine etwas andere Serie gestartet werden kann.

 

#LetsGoYotes

Arizona tops league, OEL still without goal

Die Arizona Coyotes haben sich nach Siegen gegen Chicago (4:3 - Keller 2x, Dadonov, Yandle), bei den New York Rangers (5:2 - Domi 2x, Keller 2x, Dadonov) und bei den New Jersey Devils (7:4 - Dadonov 3x, Rieder, Dvorak, Domi, Crouse) an die Spitze der GEHL NHL gesetzt. 


Zwischenzeitlich mussten die Yotes jedoch auch zwei Niederlagen einstecken. Mit 1:4 (Keller) verlor man bei den Islanders, in Philadephia unterlag man im letzten Spiel der Woche mit 3:4 im Shootout (Dadonov, Domi, Stepan). 

 

Die aktuelle Bilanz der Coyotes (11-2-2) kann sich sehen lassen und die Forwards führen die Liga mit 62 Treffern sogar recht deutlich an. Coach Leach und GM Koch fanden dennoch deutliche Worte nach den vergangenen Spielen: 


"Mit der Ausbeute der Jungs kann man durchaus zufrieden sein, mit der Anzahl der Gegentore jedoch nicht. In der Defense und insbesondere in Reihe 4 ist noch immer eine Feinabstimmung gefragt."

 

Noch gar nicht auf Betriebstemperatur ist der Captain und Star der Yotes Oliver Ekman-Larsson. OEL wartet nachwievor auf sein erstes Tor, darf sich jedoch zumindest in den Special Teams demnächst wieder auf Goligoski als Vorbereiter an seiner Seite freuen.

 

#LetsGoYotes

Coyotes still on victory lane

Für die Arizona Coyotes geht die jüngste Erfolgsstory vorerst weiter.

 

Trotz einer 3:6 Niederlage im zweiten Heimspiel gegen die Bruins konnte man sich recht schnell wieder auf die neu gefundenen Stärken konzentrieren und zwei weitere Siege gegen die Dallas Stars einfahren. 5:2 hieß es am Ende in Texas, das folgende Heimspiel gewann man knapp mit 4:3. 

 

General Manager Koch und Head Coach Leach zeigten sich nach der Trotzreaktion des Teams recht zufrieden, bemängelten jedoch die Stabilität der Special Teams. 

 

Ein Grund hierfür dürfte der Ausfall von Goligoski sein. Der Abwehrchef wird auch in den nächsten Spielen gegen Chicago und die Islanders fehlen. Angeschlagen ist zudem Top-Scorer Christian Dvorak, dessen Einsatz ungewiss ist. Die Neuzugänge Jordan Weal und Jan Rutta dürften dagegen einen Roster Spot bekommen. Unsere Coyotes bleiben also in der Erfolgsspur, allerdings auch weiterhin vom Verletzungspech verfolgt. 

 

Unterdessen gibt es Gerüchte, dass die Coyotes weiterhin auf der Suche nach Verstärkungen sind. Nach der Verpflichtung von Rutta als gestandenen RD dürfte man von der Suche nach jungen, aber fertigen Defendern abgerückt sein und eine eher gestaffelte Lösung anvisieren. Kandidaten für die Yotes gibt es genügend, u.a. in Calgary, wo der Kontakt nach dem jüngsten Trade wohl nicht abgebrochen ist...

Auch im Hinblick auf die letzte verblieben Baustelle gibt es Licht am Horizont. Angeblich sind die Coyotes gewillt etwas tiefer als gewohnt in die Tasche zu greifen um einen Top-6 Winger in die Wüste zu holen.

 

#LetsGoYotes

Coyotes beat Vegas twice

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt standen zwei mit Spannung erwartete Matches gegen das jüngste Franchise der Liga an. Doch auch die zu den Favoriten der Liga zählenden Las Vegas Golden Knights konnten die Arizona Coyotes nicht zähmen.

 

Beide Spiele gingen - eher unerwartet - an die Yotes, die damit ihre Spitzenposition weiter festigen konnten. Nach dem 3:1 in Phoenix (Yandle, 2x Fischer) konnte man auch bei dem ersten Auftritt der Coyotes in Las Vegas durch ein 4:2 (Stepan, Dvorak, Rieder, Domi) beide Punkte mit nach Hause nehmen.

Dass die jungen Wüstenfüchse nicht nur kontern können, sondern auch kämpfen, bewiesen sie im darauf folgenden Heimspiel gegen den Angstgegner ihres neuen GMs: Die Redwings aus Detroit. Mit 6:5 nach Overtime kämpfte man die Mannen aus "MoTown" nieder und versetzt die Liga damit weiter in Erstaunen. 

 

Dennoch sollen lt. Gerüchten weitere Trades in Phoenix anstehen und vielleicht sogar bereits diese Woche vollzogen werden. Noch ist unklar, wer die Coyotes verlassen wird. Kandidaten dürften Luke Schenn und Kevin Connauton sein. Auch klar ist, dass man in der Wüste weiterhin auf der Suche nach einem RD mit Zukunft und einem Winger mit Scoring Touch für die erste Reihe ist.

 

#LetsGoYotes

Successful season opener for young Coyotes

Die Arizona Coyotes sind erfolgreich in die neue Saison gestartet. Die junge Truppe um den neuen Head Coach Jay Leach legte dabei trotz durchwachsener Vorzeichen einen Auftakt nach Maß hin.

 

Die jüngsten Trades der Coyotes um Winger Dadonov, Defender Bogosian und Rückkehrer Keith Yandle waren eigentlich nur als Auftakt für weitere Trades gedacht. Ein junger Rechtsschütze in der Verteidiger und ein Winger für die ersten Reihen sollten noch her, doch da viele Verhandlungen scheiterten brach man die aktuellen Gespräche vorerst ab und wollte mit dem in der Preseason eingespielten Roster in die Saison gehen. Doch auch dies sollte den Coyotes nicht gelingen, da sich Tobias Rieder und Zach Bogosian kurz vor dem Saisonauftakt im Training leichtere Verletzungen zuzogen. Während Rieder trotz nicht ganz abgelegter Beschwerden auflaufen durfte sollte Bogosian den Yotes in den ersten zwei Wochen der Saison fehlen.


Dennoch stand am Ende der Begegnung der Canucks gegen die Yotes im Auftaktmatch ein 0:4 an der Anzeigetafel und nicht wenige in der Arena rieben sich verdutzt die Augen. Etwas müde klatschten die Yotes Spieler den überragenden Goalie Antti Raanta (22 Saves) ab, nachdem Dvorak, Perlini, Martinook und Rieder zuvor einnetzen konnten. 

Lange Zeit zum Feiern blieb den Yotes jedoch nicht, da bereits kurze Zeit später Back-To-Back Spiele gegen die stark eingeschätzten Ducks aus Anaheim anstanden. Hier hatten unsere Yotes auch deutlich mehr zu kämpfen, konnten sich jedoch durch ein 5:4 n.V. im Home Opener (Goals: Dadonov, Fischer, Domi, Perlini, Dvorak) und ein 3:4 n.P. in Anaheim (Dadonov, Demers, Keller) in zwei Partien auf Augenhöhe erneut jeweils Punkte erkämpfen.

 

Im dritten Auswärtsspiel der Woche mussten die Yotes dann an die Ostküste nach Buffalo reisen, doch auch die erste längere Reise schien den jungen Spielern nur wenig zuzusetzen. Durch ein 5:2 (Keller, Chychrun, Goligoski, Perlini, Rieder) und dank eines erneut stark aufgelegten Antti Raanta konnte man auch im 4. Spiel der jungen Saison punkten.

 

Die Coyotes grüßen damit vorerst von der Tabellenspitze der Western Conference und bereiten sich aktuell auf die ersten beiden Aufeinandertreffen mit den neu formierten Las Vegas Golden Knights vor. Währenddessen dürfte das Management der Coyotes dann doch wieder an punktuellen Verbesserungen arbeiten und die Telefone der Kollegen heiß laufen lassen.

 

#LetsGoYotes